energy2hub


Energie- und Betriebskonzept
für unsere Umwelt

Um die Abhängigkeit von Energielieferanten zu reduzieren, wurde Unternehmer Arndt Schäfer zum "Selbstversorger" in Sachen Energie.

Sein klar definiertes Ziel: nachhaltige Umwandlung und optimierte Nutzung von Energie zur Reaktivierung und Revitalisierung von Gewerbeimmobilien oder Industrie-Arealen. 

energy2hub in Windeck

So entstand die Idee von energy2hub – dem Kompetenzzentrum von und für Industrie, Gewerbe und Wissenschaft. Erfahren Sie an dieser Stelle mehr zur Historie dieses ehrgeizigen Projekts.


Die Kraft des Wassers

Der Siegfall – ein Wasserfall der Sieg – in Schladern/Gemeinde Windeck entstand zwischen 1857 und 1859 während des Baus der Eisenbahnstrecke Deutz-Siegen. Auf einer Breite von 84m fällt das Wasser etwa 4 Meter tief. Das ist eine gewaltige Naturkraft, die schon früh erkannt und genutzt wurde. Die aus England stammenden Elmores-Werke kauften 1891 das Werksgelände am Siegfall und nutzen die Wasserkraft für ihren Galvanisierungsbetrieb und versorgten auch Schladern mit elektrischem Strom.

Die Kraft des Wassers - energy2hub
Die Kraft des Wassers - energy2hub
Industire in Schladern - energy2hub

Grund und Boden mit Geschichte

Die Geschichte der Elmores-Werke ist geprägt durch zwei Weltkriege und ständige Einschränkungen in Produktion und Verkauf durch militärische Eingriffe in die Geschäfte. Aber man blieb dem Standort treu, denn die effiziente Energienutzung half durch manche Krise. Ende 1966 wurde das Werk an die spätere KME AG verkauft, die das Werk bis zum März 1995 am Standort Schladern betrieb. Die Kabelmetall war ein wichtiger Arbeitgeber der Region und so wird dieser traditionsreiche Standort auch weiterhin genutzt.

Bahnhof Schladern

Tradition und Moderne

In der ehemaligen Versandhalle wurde ein Bürger- und Kulturzentrum mit Biergarten eingerichtet – ein Regional-Projekt in Zusammenarbeit der Bürgerstiftung Windeck, der Gemeinde und dem Energiepark am Wasserfall. Infos zum Projekt: Kultur Manufaktur Kabel Metall (PDF Download)

Ein weiterer Teil der Räumlichkeiten und des Geländes wird von Handwerks- und Gewerbebetrieben genutzt.

Im Jahr 2000 siedelte sich die ASCEM (Arndt Schäfer Chemie und Umwelt GmbH) in einer 1961 errichteten Fertigungshalle an. Ein Betrieb für gießereitechnische und metallurgische Erzeugnisse für NE-Gießereien und -Halbzeugwerke. Das Ziel von Arndt Schäfer war es, eine ressourceneffizientere Fertigung umzusetzen, denn schwindende Energiereserven erfordern ein Umdenken.

Kultur Manufaktur Kabel Metall
ASCEM

Investition in die Zukunft

Effizienter Umgang mit unseren Energieressourcen wird zu einem immer wichtigeren Thema – vor allem in der Fertigungsindustrie. Und so investierte Arndt Schäfer in erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Kopplung – für ihn der einzige Weg, mit den vorhandenen, aber stetig schwindenden Ressourcen sorgsam umzugehen.

Im Jahr 2011 installierte er eine Photovoltaikanlage mit 520 kWp auf seine Halle. Dann kamen 2013 Blockheizkraftwerke zur Eigenstromerzeugung hinzu. Diese beiden Investitionen garantieren aktive Energieumwandlung und Energieverknüpfung am Standort Schladern/Windeck mit starkem Potential.

Investition in die Zukunft - energy2hub
Investition in die Zukunft - energy2hub
Investition in die Zukunft - energy2hub

Gemeinsam nach vorne

In Windeck wird das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln gefördert. energy2hub sucht Mitstreiter – Nachahmer und Mitnutzer. Die Halle von Arndt Schäfer ist 9.000m² groß und ein ca 70.000 m2 großes Grundstück bietet Platz für einige klein- und mittelständische Unternehmen, vor allem solche mit energieintensiver Fertigung.

Gemeinsam können die vorhandenen Energien noch besser genutzt werden. Insbesondere durch die erneuten Änderungen des EEG zum August dieses Jahres ist das Thema brandaktuell. Denn Steuern und Abgaben verteuern deutsche Energie erheblich.

Gemeinsam nach vorne - energy2hub
Gemeinsam nach vorne - energy2hub
Gemeinsam nach vorne - energy2hub


© energy2hub®